Herzlich Willkommen an der Hirschbergschule

 Wir begrüßen Sie auf der Homepage der Hirschbergschule Ludwigsburg. Unsere Homepage informiert Sie umfassend über alle wichtigen Themen rund um unsere Grund- und Werkrealschule sowie über Aktuelles und Geplantes.

Die Hirschbergschule stellt sich im Film vor

Gone - GEMAfreie Musik von https://audiohub.de, Late Night Sounds - GEMAfreie Musik von https://audiohub.de, Golden Ocean - GEMAfreie Musik von https://audiohub.de

Herzlichen Glückwunsch zum zweiten Platz beim Werkrealschulförderpreis des Rotary Clubs Ludwigsburg Alt Württemberg

Nach zweijähriger Coronaunterbrechung verlieh der Rotary Club im festlichen Rahmen wieder den Werkrealschulförderpreis im Württemberger Hof. Was wird bei diesem Wettbewerb bewertet? Die Projektarbeit ist Teil der Hauptschulabschlussprüfung. Jede der 4 teilnehmenden Schulen schickt ihre zwei besten Projektgruppen ins Rennen für den Förderpreis. So auch wir. Diese ausgewählten Gruppen präsentieren dann nochmals ihr Projekt vor der Jury der Rotarier. Unsere Projektgruppe, die Handcremes verglich, dazu eine Umfrage unter Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer machte und sogar selber eine Handcreme herstellte, überzeugte die Jury und kamen auf den 2. Platz. Wir gratulieren Celina Bachofer, Domenico Chimenti und Daniel Hessou zu dieser Leistung. Aber auch die Gruppe, die sich dem Thema Vulkane angenommen hat, schlug sich tapfer und erhielt einen Anerkennungspreis. Und auch dazu gratulieren wir Emily Baur, Anisa Demir, Jil Grombach und Bülentcan Tülükas herzlich.
Wir freuen uns, dass auch die Arbeit unserer Werkrealschülerinnen und -schüler, gesehen und gewürdigt wird, die wirklich tolle Projekte durchgeführt haben. Und so genossen die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrern den schönen Abend der Preisverleihung und freuten sich über die gewonnenen Preise.

Toller historischer Rundgang durch Eglosheim mit unserer ehemaligen Kollegin Frau Sturany

Ende Juni erkundeten die Kinder der Klassen 3a und 3b Eglosheim zu Fuß. Dabei erfuhren sie viele spannende und interessante Dinge über unseren Stadtteil. Unter Anleitung unserer ehemaligen Kollegin Frau Sturany, die selbst in Eglosheim aufgewachsen ist, wurden wichtige historische Bauwerke der Eglosheimer Geschichte erforscht. Es ging durch die Katharinenstraße, vorbei an der Katharinenkirche, dem historischen Torbogen, der alten Dorfmauer, dem Backhaus und vielem mehr.
Lustige Überlieferungen aus dem alten Schulhaus – vom Lehrer, der durch die Decke krachte und im Klassenzimmer landete – rundeten unseren lehrreichen Rundgang durch Eglosheim ab.
Vielen Dank für den tollen informativen Lerngang und dein Engagement, liebe Frau Sturany!

Ausflug der Viertklässler in die Wilhelma

Endlich! Nachdem der Ausflug in der 2. Klasse coronabedingt entfiel, besuchten wir nun die Wilhelma. Die längere Fahrt und das dreimalige Umsteigen klappte super. Im Zoo angekommen sahen wir uns zunächst die Pinguine und das Schmetterlingshaus an. Auf einem großen Spielplatz machten wir eine Spielpause. Das Aquarium fanden wir toll: Es gab riesige Fische, Krebse und Schildkröten zu sehen. Lange Zeit verbrachten wir bei den Erdmännchen und bei den Affen. Es macht einfach Spaß diesen Tieren zuzuschauen. Die Zeit im Zoo verging viel zu schnell. Glücklich machten wir uns mittags wieder auf den Weg in die Schule.

Highlight an Vatertag: Handballspiel live erleben

Leider hat es am Vatertag für den TVB gegen den Vizemeister der letzten Saison, die SG Flensburg-Handewitt, knapp nicht gereicht. An mangelnder Unterstützung der Hirschbergschüler und ihrer Eltern lag es ganz bestimmt nicht. Die Stuttgarter lagen lange Zeit in Führung und mussten sich am Ende dann doch 26:28 geschlagen geben.
Es bleibt spannend!

Zahnpflege in der Grundschule

Am 24. und 25. Mai bekamen alle VKL- und alle Grundschulklassen Besuch von Frau Strama von der Jugendzahnpflege. Je nach Altersgruppe wurde das Thema Mundhygiene entsprechend aufbereitet. So durften die 1er beispielsweise an den Besuch aus der Kindergartenzeit anknüpfen und nochmal das Zahnputzlied singen. Darüber hinaus wurde eine Drehscheibe zur richtigen Zahnputztechnik gebastelt und die Kinder führten eine Zahnputzmassage durch.

Ein toller Tag im Mercedes-Benz-Museum

Am Dienstag gingen die Klassen 4a und 4b gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und zwei weiteren Lehrerinnen ins Museum. Die Fahrt dauerte eine knappe Stunde. Dabei mussten wir verschiedene Verkehrsmittel nutzen. 
Unterwegs wurde noch eine Frühstückspause eingelegt. Die Sonne schien und die Laune war gut.
Das Museum war sehr interessant, wir lernten viel über die Geschichte des Autos. Während dem Rundgang füllten die Schüler ein Heftchen aus. Besonders toll waren die Autos, in die man einsteigen durfte. Es gab alte und neue Autos zu sehen. Sie glänzten alle.
Am Ende ging es wieder mit Bus und Bahn zurück zur Schule. Alle freuen sich schon auf weitere Ausflüge. 

Zum Muttertag

Pfandflaschen für einen guten Zweck - BNE an der Hirschbergschule

Im Rahmen des Geographieunterrichts hat sich die Klasse 9a mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung beschäftigt und das Entwicklungsprojekt „Viva con agua" anhand dieser Ziele bewertet. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr betroffen, als sie erfahren haben, dass täglich weltweit etwa 4.500 Kinder sterben, weil sie keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.   

Aus Betroffenheit nahm es die Klasse zum Anlass selbst ein Projekt zu starten, um den Verein mit Spenden zu unterstützen, denn „Viva con agua“ hat zahlreiche Wasserprojekte und setzt sich weltweit z.B. für den Bau von Brunnen, Sanitäranlagen, etc. ein.   

Verbunden mit dem Fach Bildende Kunst wurden von der Klasse 9a zwei Mülltonnen „upgecycelt“ und diese an den Eingängen der Grund- und Werkrealschule aufgestellt. In den kreativ gestalteten Mülltonnen werden Pfandflaschen gesammelt. Der Erlös wird monatlich an den Verein gespendet - im April kamen schon stolze 43,02 € zusammen.  

Die 9a bedankt sich für jede Pfandflasche und hofft auf viele weitere.  


Ausflug der 5. Klassen in das „Fehling Lab“ in Stuttgart

Anfang April haben die beiden 5. Klassen der Hirschbergschule einen Ausflug in das Schülermitmachlabor der Stuttgarter Universität unternommen. 

Hier im „Fehling Lab“ konnten die Schüler spannende chemische Experimente ausprobieren und gemeinsam als Detektive einen interessanten Kriminalfall lösen. Dabei wurden verschiedene Schriftproben mit Flüssigkeiten eingefärbt, Lebensmittel auf Spuren untersucht und Lösungen im Reagenzglas erhitzt. Unterstützt wurden sie dabei von Fachkräften des Schülermitmachlabors. 

Am Ende konnten die Klassen nicht nur den Kriminalfall auflösen, sondern hatten auch jede Menge Spaß und viele tolle Einblicke gesammelt. 


Besuch einer Orchesterprobe

Die Klasse 6b der Hirschbergschule Eglosheim war am 31. März 2022 bei einer öffentlichen Probe der Stuttgarter Philharmoniker im Gustav Siegle Haus. 

Im Musikunterricht sprechen wir über die verschiedenen Instrumente eines Orchesters. Daher wollten wir einmal live erleben, wie die Musiker und Musikerinnen mit dem Dirigenten musizieren.  

Bei der Probe konnten wir Ausschnitte aus Haydns 45. Sinfonie hören. Besonders der erste Geiger war wichtig, weil die anderen Streicher auf ihn hören müssen. Bei den Bläsern konnten wir zwei Hörner, ein Fagott und zwei Klarinetten hören. 

Es hat sich gelohnt, die Probe erlebt zu haben, weil wir sahen, wie sehr sich jeder konzentrieren musste, um so genau miteinander zu spielen. 


Projektarbeiten an der Hirschbergschule

Vom 23. bis zum 29. März fanden an der HBS die Projektarbeiten der 9. Klassen im Rahmen der Hauptschulabschlussprüfung statt. Die Schüler/innen fanden sich zu Dreier- oder Vierergruppen zusammen und bearbeiteten eine Vielfalt an Themen: Das Einkaufsverhalten in Ludwigsburg wurde erforscht, ebenso die Kinderarbeit in aller Welt. Es wurde geprüft, wie nachhaltig Obst und Gemüse produziert werden, wie Wodka hergestellt und vermarktet wird, Handcremes wurden verglichen und zudem geprüft, ob Nike eine faire Sportmarke ist. Illegale Drogen und der neue Vapes-Trend wurden beleuchtet, die Schrecken des Zweiten Weltkrieges aufgezeigt und schließlich über Vulkane informiert, wobei sogar ein Vulkanmodell gebaut wurde.  Anschließend haben die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse in einer Präsentation und einem Prüfungsgespräch vor ihren Lehrern/innen dargestellt. 

Sauberes Eglosheim

In der Woche vom 14.3. fand die Putzete statt: Kinder und Jugendliche der Hirschbergschule sammelten fleißig den Müll in unserem Bezirk.
Die Kinder waren sichtlich überrascht, was sie alles fanden: Glasflaschen, kaputte Schlüsselanhänger und Ketten, Atemschutzmasken, kleine und große Plastikverpackungen, Papierchen, kaputte Regenschirme und noch vieles mehr!
Einige Müllsäcke kamen durch die fleißigen Helfer zusammen.
Die Putzete rund um die Schule hat sich sichtlich gelohnt!

Wir wollen Frieden!

Das kleine Zebra bei den Erstklässlern

Heute bekamen die Füchse und die Igel Besuch von einer Polizistin und dem kleinen Zebra, welches keine Ahnung hatte wo sein Zirkus abgeblieben war und wie es sich bei der Suche im Straßenverkehr zu verhalten hatte. Auch die 1a und die 1b haben bei der Gelegenheit viel über Fußgängerüberwege, die „Stoppkante“ sowie links-rechts-links gelernt. Am Ende bekamen die Kinder ein Übungsheft zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr geschenkt.

Eine Hörprobe gibt es HIER.

Geografieunterricht praktisch

Auf den Weg des Naturlehrpfads Riedgraben Hackschnitzel verteilen, damit er wieder begehbarer wird und den Riedgraben von Laub befreien, das soll praxisbezogener Geografieunterricht sein? Ja, weil im Geografieunterricht der Klasse 10 behandeln wir gerade das Thema „nachhaltige Stadtentwicklung“ am Beispiel von Ludwigsburg. Mit dieser Aktion sind wir ganz konkret in 3 von 11 Handlungsfeldern des Stadtentwicklungskonzepts praktisch unterwegs, nämlich in den Handlungsfeldern „vitale Stadtteile“, „grün in der Stadt“ und „Sport- und Gesundheit“.

Und wie kommen wir dazu? Gerhard Lämmermeier, als einer unserer Bürgerbeiräte, fragte uns, ob wir da nicht eine Klasse hätten, die den Job mit übernehmen könnte. Und so kam zur Theorie die Praxis und sie machte Spaß.

Technikunterricht an der HBS

Die Klassen 5a und 5b haben in diesem Schuljahr jede Menge Freude an Technik. Hier wird mit Frau Sattelmayer nicht nur gesägt, geschliffen und geleimt, sondern auch mit der großen Bohrmaschine gearbeitet. Begleitet wird das Ganze vom IB in Asperg in Zusammenarbeit mit KooBo (Kooperation Berufsorientierung).

Freude an der Bewegung
Egal ob drinnen oder draußen, eins ist klar, wir bleiben in Bewegung!

Berufsorientierung in Coronazeiten

„Let’s go Ausbildung“ hieß die Aktion, die die IHK online anbot und wir gerne annahmen. In der Videokonferenz erfuhren unsere 9er und 10er von Herrn Litschke von der IHK viel über die Duale Ausbildung und konnten Fragen stellen. Und auch die Berichte der zugeschalteten Ausbildungsbotschafter, einer aus dem technischen und einer aus dem kaufmännischen Bereich, gaben uns ganz praktische Einblicke.

Aktiv und anschaulich – Biologie an der HBS

Im Biologieunterricht (Klasse 9) wurde der Aufbau des Auges thematisiert. Das Erlernte wendeten die Schülerinnen und Schüler für das Sezieren von Schweineaugen an. Die meisten waren positiv eingestellt, da es anschaulich war und sie selbst aktiv werden konnten. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von den beiden Fachlehrerinnen Frau Bauer und Frau Agnusdei. 

Die Klasse 5a mit Schulsozialarbeiter Thomas im Blühenden Barock

Schulausflug in das Blühende Barock Ludwigsburg

Wie jedes Jahr im Herbst fand für die 5. Klässler wieder der Ausflug in das Blühende Barock Ludwigsburg statt. Gemeinsam wanderten wir von der Hirschbergschule dorthin. Vor Ort schauten wir uns die Tiere und die Kürbisausstellung an. Der Höhepunkt bestand aber im Kürbisschnitzen. Jedes Kind durfte sich einen eigenen Kürbis aussuchen und ein hübsches Kürbisgesicht schnitzen. Beim Aushöhlen, Zeichnen und Schneiden hatten wir alle eine Menge Spaß. Am Ende konnte jeder einen schönen Kürbis mit nach Hause nehmen. So war es für alle ein schöner Tag.

GEWALTig viel Respekt und Toleranz!

Die Hirschbergschule ist ein Lern-, Lebens- und Erfahrungsort, an dem sich alle wohl fühlen sollen. So steht es im Leitbild unserer Schule. Ein fairer und respektvoller Umgang miteinander ist im Schulvertrag verankert, aber damit natürlich nicht automatisch auch Realität – das ist uns klar. Dass eine friedliche Gemeinschaft gegenseitigen Respekt voraussetzt, wissen die Schüler/innen ebenso wie wir. Aber genau wie die Inhalte von Mathematik und Englisch, müssen auch die Fähigkeiten zu einem respektvollen Umgang miteinander immer wieder trainiert werden.  

Und genau da setzt unser jährliches Präventionsprojekt in Kooperation mit dem Polizeirevier Ludwigsburg an.  

Ab Oktober 2021 kam Frau Kupec vom Polizeirevier Ludwigsburg fast wöchentlich und schulte die oberen Klassen der Werkrealschule. Die Jugendlichen der Klassen sechs bis neun konnten in diesen Stunden viel über Art und Entstehung von Gewalt und Gewaltsituationen erfahren. Die Herausforderung dabei war, Konflikten und Provokationen ohne Anwendung von Gewalt zu begegnen und die Situation friedlich zu klären.  

Respekt, Toleranz und Rücksichtnahme sind Schlagworte, welche den Schülern durchaus geläufig sind. Mit verschiedenen Materialien, Videoausschnitten und kleinen Rollenspielen wurden sie interaktiv mit Leben gefüllt.   

So wurden Alltagsszenen, wie sie jederzeit auf dem Pausenhof, im Schulhaus oder in “freier Wildbahn” (z.B. am Akademiehof oder am Bahnhof) passieren könnten, im Video angeschaut, als Rollenspiel nachgestellt oder auch anhand von Schülerbeispielen besprochen: 

Wie fühlt sich das an, wenn man nicht in eine Gruppe „rein“ kommt, wenn man nicht dazugehört? Wie geht es jemandem, der andauernd verbaler Gewalt ausgesetzt ist? 

Dabei war es immer wieder wichtig, die Empathiefähigkeit der Schüler/innen in den Mittelpunkt zu rücken. „Wie fändest du es denn, wenn ich dich als Blumentopf beleidige?“ fragte Frau Kupec in die Runde und erntete natürlich zunächst Gelächter. Schnell wurde aber allen klar, dass sich der “Blumentopf”, eigentlich als Spaß gemeint, beliebig durch andere Wörter ersetzen lässt. Was zählt, ist die Empfindung des/der Angesprochenen, also des Opfers. 

„Wie würde ich mich fühlen, wenn alle lachen?“; „Wie würde es mir ergehen, wenn man mir Gewalt antut?“ Mit diesen Fragen konnten sich die Schüler/innen intensiv beschäftigen. Anschließend wussten die Schüler/innen, wie sie jederzeit wirkungsvoll auf Provokationen reagieren können und wie sie helfen können, wenn sie Zeugen von Gewalttätigkeiten werden sollten. 

Wir wünschen den Schülerinnen und Schülern unserer Hirschbergschule, dass sie bei Konflikten nicht wegschauen, sondern helfen sie konstruktiv zu lösen.  

Unser Fazit: Gewalt kennt nur Verlierer!  

Medien – vom guten Umgang mit einem unumgänglichen Thema

„Das Handy scheint an meinem Kind angewachsen zu sein, wie ein verlängerter Arm“, so die Erzählung einiger verzweifelter Eltern, die zum Elterngespräch an die Schule kommen. Der Alltag unserer Jugendlichen – und auch schon der Alltag der Grundschüler – wird zunehmend geprägt durch elektronische Medien.  

Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig, teils undurchschaubar für Eltern und bieten sowohl Chancen als auch Gefahren.  

Viele Kinder bekommen in der fünften Klasse ihr erstes Smartphone und steigen damit in die digitale Kommunikation ein. Ein bewusster Umgang damit will und muss gelernt und immer wieder trainiert werden.  

Die Jugendlichen unserer fünften bis siebten Klasse durften dies in Zusammenarbeit mit Frau Hecksell vom Polizeipräsidium Ludwigsburg tun.  

Manche Daten auf dem Handy oder im Computer sollten genauso privat behandelt werden, wie die Farbe der Unterwäsche, die man gerade trägt. Aber ist das den Jugendlichen bewusst?  

In dem drei Schulstunden umfassenden Präventionsprojekt lernten die Schüler/innen anhand eines Films zunächst etwas darüber, wie und warum man seine Geräte vor fremden Zugriffen schützen sollte und welche Passwörter sicher sind.  

Kommunikation in Chatgruppen, Cybermobbing und auch Fake News waren weitere Themen, die besprochen wurden. Im Wechsel zwischen Film und Gespräch konnten die Schüler/innen auch eigene Erfahrungen einbringen und reflektieren.  

Streiterei im Klassenchat auf WhatsApp, Cybermobbing und das Verschicken von Bildern sind keine Themen, die man aus Schule und Unterricht ausschließen kann, auch wenn das Smartphone im Schulalltag unsichtbar in der Tasche zu sein hat. Die Konflikte die in Klassenchatgruppen entstehen können, bestimmen den Alltag der Jugendlichen und werden so auch in den Unterrichtsalltag getragen.  

Und gerade weil Cybermobbing nicht an der Klassenzimmertür halt macht und selbst die eigenen vier Wände zu Hause keinen Schutz vor den Attacken aus dem Chat bieten, brauchen die Jugendlichen einen Erste-Hilfe-Kasten mit Werkzeug. Sie müssen lernen und trainieren, wie sie sich im Ernstfall selbst helfen können, bzw. wen sie zur Hilfe rufen sollten.  

Ergänzt wird das Projekt durch einen Elternabend zum Thema Medienprävention im April, bei dem Kriminaloberkommissarin S. Hecksell vom Referat Prävention Ludwigsburg über Phänomene und Gefahren, die in der digitalen Kommunikation unter Jugendlichen auftreten informiert. 


Gut informiert wissen die Schüler/innen der Hirschbergschule nun, welche Risiken im Internet lauern und wie sie sich schützen können. Sie haben gelernt wie sie sich informieren können und wo sie Hilfe bekommen. Die Polizei leistete hierbei einen wertvollen Beitrag im Bereich der Gewaltprävention und unterstützte die Lehrkräfte bei ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag. 


Wir kennen die Adresse vom Weihnachtsmann

Die Klasse 2b schreibt Wunschzettel an den Weihnachtsmann und wartet jetzt gespannt auf seine Antwort:

Nikolaus in der Grundschule

Die Grundschüler freuten sich über den Besuch des Nikolaus. Er brachte Geschenke für jedes einzelne Kind und auch neue Spielgeräte für jede Klasse.

Die Grundschule stimmt sich beim gemeinsamen Singen auf die Adventszeit ein

Berufsvorbereitung an der Hirschbergschule

Nachdem er im letzten Jahr leider ausfallen musste, konnte dieses Jahr wieder der schon traditionelle „Fähigkeitenparcours“ an der Hirschbergschule stattfinden. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 konnten an vierzehn verschiedenen Stationen Einblicke in die Tätigkeiten und Anforderungen der unterschiedlichsten Berufe erhalten. Dabei wartete an jeder Station eine kleine, für den jeweiligen Beruf typische Aufgabe, die bewältigt werden musste. Dazu gehörten z.B. Verkaufen, Reklamationsbearbeitung, Zöpfe flechten, Bauteile austauschen, Werkzeuge erkennen, Fenster putzen, Formulare ausfüllen, zeichnerische Aufgaben, Schrauben, Bedienen und Kartoffeln schälen. Anschließend wurde die Ausführung der Arbeiten von den Schüler/innen selbst sowie von den Lehrer/innen beurteilt. Die beiden abwechslungsreichen Tage haben allen Beteiligten viel Spaß gemacht, und vielleicht ist sogar das ein oder andere bisher schlummernde Talent entdeckt worden.

Wir danken allen zusätzlichen Helfern (Pensionäre, Studierende, 10. Klässler, Jugendbegleiterinnen, Seniorexperte), ohne die wir den Fähigkeitenparcours nicht hätten durchführen können.

Teamtag der Klasse 10a im Waldklettergarten in Zuffenhausen

Am 23.9.2021 begann der Tag für uns ausnahmsweise nicht im Klassenzimmer der Hirschbergschule sondern um 7.45 Uhr an der S-Bahn Haltestelle Favoritepark. Bei bestem Wetter, noch etwas kühl aber sonnig, fuhren wir also entspannt und gut gelaunt nach Zuffenhausen. Vom Bahnhof aus machten wir dann noch einen fünfzehnminütigen Spaziergang in den Waldklettergarten.

Wir, die Klasse 10 hat zwar nun schon die Prüfung fest im Blick, jedoch war es unseren Klassenlehrerinnen Frau Gaus und Frau Kornmann wichtig, dass wir gleich zu Beginn des Schuljahres gut als neues Team zusammenwachsen, uns gegenseitig unterstützen aber auch lernen, Hilfe anzunehmen, wenn es nötig ist.
Bevor es losgehen sollte, mussten wir uns allerdings erstmal mit der Sicherheitsausrüstung und dem Handling der Karabiner und der Seilrolle vertraut machen.

Im Anschluss daran meistert alle den Übungsparcours ohne Schwierigkeiten. Sodann wagten sich einige bis auf 11 m hoch in die Baumwipfel, andere blieben mit ca. 2m Höhe lieber „bodenständig“. Besonderen Spaß hatten wir an den vielen Seilbahnen, die oft Teil eines Parcours waren.
Viele aus der Klasse berichteten im Nachhinein, dass sie an einigen Stellen viel Mut aufbringen mussten, um ihre Angst zu besiegen. Auch das Vertrauen in das Material und die eigenen Fähigkeiten spielte dabei eine große Rolle.

Am Ende unserer Kletterzeit wurden wir viel gelobt für unsere gute Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe und Unterstützung.
Die Atmospähre und auch das „in der Natur sein“ hat uns sehr gut gefallen.
Zuletzt möchten wir allen Gruppen, die schnell zusammenwachsen und sich besser kennenlernen wollen, so einen Tag in einem Kletterwald empfehlen.

Geschrieben von der Klasse 10a

Nistkastenaktion der Klassen 7b und 10

Das Wissen über einheimische Vogelarten und Brutgewohnheiten im Allgemeinen und über Höhlenbrüter und Vogelnistkästen im Besonderen nochmals kurz aufgefrischt, dann ging es los. Wir reinigten die Nistkästen rund um die Schule und brachten ein paar neue Kästen an, die letztes Schuljahr gebaut wurden, aber wegen Corona nicht mehr aufgehängt werden konnten. Man konnte viel interessantes Entdecken und lernte die Schulumgebung wieder ganz neu kennen.

Ausflüge ins Blühende Barock

Die beiden ersten und die beiden vierten Klassen besuchten im Oktober die Kürbisausstellung und den Märchengarten.

Für die 1er war es der erste richtig große Ausflug mit Busfahrt, Zebrastreifen und Ampelübergängen.

Die Großen genossen den Hin- und Rückweg durch den Favoritegarten zu Fuß.

Das Wetter hätte an manchen Ausflugstagen etwas besser sein können, dafür hatte man freie Sicht auf die Kürbisskulpturen und musste bei den Booten nie lange warten.

Die Erstklässler beim Obst- und Gartenbauverein

Gleich in der zweiten Schulwoche durften die 1a und die 1b ihren eigenen Apfelsaft pressen. Mit den unterhalb der Hirschbergschule aufgelesenes Äpfeln zogen die „Igel“ und die „Füchse“ am 28. September zum Bauerngarten des Obst- und Gartenbauvereins Eglosheim e.V. in der Hirschbergstraße.

Die Schülerinnen und Schüler lernten die einzelnen Arbeitsschritte kennen. Die Äpfel wurden zunächst gewaschen, im Anschluss zerkleinert, dann gepresst und am Schluss gefiltert. Am Ende durften alle den frischen Saft probieren und waren durch die Bank begeistert vom eigenen Werk.

Einschulung der neuen Fünftklässler

Am Dienstag, den 14.09.2021, feierten 42 neue Fünftklässler ihre Einschulung an der Hirschbergschule in Eglosheim. Zum Abschluss durfte jedes Kind einen Luftballon mit Wünschen für das kommende Schuljahr starten lassen. Ein Luftballon flog dabei über 100 Kilometer weit bis ins mittelfränkische Ansbach. Mittlerweile wurde noch ein zweiter Luftballon zurückgeschickt. Er ist über 800 km weit bis nach Ungarn geflogen. 

Noch einmal richtig Gas geben – Lernen für die Prüfungen in den Ferien

Die Coronakrise hat es den Abschlussschülerinnen und –schülern der Hirschbergschule dieses Schuljahr nicht leicht gemacht: Wechselunterricht, Onlineunterricht, Präsenzunterricht, es war alles anders als bisher. Unter diesen ganz besonderen Bedingungen haben sich die Schüler der neunten Klasse auf ihre Hauptschulabschlussprüfungen vorbereitet. Um kurz vor den Prüfungen in Mathe, Deutsch und Englisch nochmal das Beste herauszuholen und gut vorbereitet in die Prüfung zu starten, haben sich 14 Schülerinnen und Schüler in den Pfingstferien eine Woche lang in einem Lerncamp in der Schule auf die Abschlussprüfungen vorbereitet. Es wurden in einer Woche die wichtigsten Inhalte in Mathe, Deutsch und Englisch wiederholt, aber auch Übungen zur Stärkung des Selbstbewusstseins gemacht. Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler von der Teach First- Fellow Jule Stein. Frau Stein und die Schüler bedanken sich ganz herzlich beim Förderverein der Hirschbergschule für die finanzielle Unterstützung bei der Lernwoche.  

Schülerinnen und Schüler der Hirschbergschule sprechen mit Bundespolitikerin

Wie geht es Schülerinnen und Schülern in der Coronakrise? Mit welchen Herausforderungen sind sie konfrontiert und was erhoffen sie sich für die Zukunft? Diese Fragen werden gerade häufig in verschiedensten Medien diskutiert. Dabei kommen die Stimmen der Schülerinnen und Schüler häufig zu kurz. Meistens wird über das Abitur diskutiert -andere Jugendliche, die dieses Jahr ihren Schulabschluss machen und danach einen Anschluss suchen, bleiben ungehört.  

Umso schöner war es, dass sich Elke Büdenbender, die Schirmherrin von Teach First Deutschland und Ehefrau vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, Zeit genommen hat, Schülerinnen und Schülern der Hirschbergschule ausführlich zuzuhören. Im “Zukunftsdialog” sprachen Frau Büdenbender und Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland 90 Minuten lang darüber, was die Jugendlichen gerade kurz vor ihrem Schulabschluss beschäftigt. Mit dabei waren zwei Schüler*innen der neunten Klasse der Hirschbergschule in Eglosheim.  

Neben Sorgen rund um die Abschlussprüfungen ging es darum, wie sich Onlineunterricht verbessern sollte und wie sich auch das soziale Miteinander durch Fernunterricht verändert hat. An vielen Stellen im Dialog wurde sichtbar, dass die Jugendlichen sich mehr Unterstützung gewünscht hätten und sich oft von der Schule, Politik und Umfeld allein gelassen gefühlt haben. Die offene Frage bleibt: Wie können Jugendliche einheitliche Prüfungen schreiben, wenn an jeder Schule die Vorbereitungen ganz unterschiedlich abliefen?  

Für die Schülerinnen und Schüler war es etwas ganz Besonderes, dass sie von einer Person gehört wurden, die so bekannt ist in Deutschland wie Frau Büdenbender. Elif, eine Schülerin, sagte im Anschluss an die Veranstaltung “Oh mein Gott, ich bin bei Herr Steinmeiers Instagram zu sehen!” Der Zukunftsdialog hat gezeigt, wie wertvoll der Austausch gerade jetzt ist und wie wichtig es ist, Schülerinnen und Schülern selbst zu Wort kommen zu lassen. Sie können ihre Erfahrungen und Wünsche am besten selbst formulieren. Frau Büdenbender selbst formulierte es zum Abschluss des Gesprächs sehr treffend: sie ist beeindruckt über die tiefgehende Reflektion der Jugendlichen über ihre eigene Situation.  

Hirschbergschule - Bewerbungstraining 2021

Die berufliche Orientierung ist im Curriculum der Hirschbergschule fest verankert. Nachdem unser jährliches Bewerbungstraining 2020 noch "normal" stattfand, mussten wir es Corona bedingt nun anders durchführen. Wir sind stolz, dass wir es für unsere 9. Klassen in diesem Schuljahr am 20. und 22. April 2021 geschafft haben, dies stattfinden zu lassen. Auch wenn wir uns unter völlig anderen Rahmenbedingungen neu orientieren mussten, konnten die meisten Bewerbungsgespräche mühelos und unkompliziert online im Videochat geführt werden. So haben wir in Kooperation mit sehr engagierten Firmen, Personen aus Wirtschaft, Handwerk, dem medizinischen und kreativen Bereich und freien Mitarbeitern ein digitales Bewerbungstraining über Teams gewinnbringend und erfolgreich veranstalten können. Ein großes Dankeschön für das Engagement, die Zeit und die tolle Zusammenarbeit für und mit den Schülern und dem Kollegium der Hirschbergschule gebührt den Firmen Trumpf, Arta Kraft (persönlich vor Ort), Unexpected, der IHK und der Handwerkskammer, sowie Teach First Deutschland. Wir freuen uns über das positive Résumé und eine weitere Zusammenarbeit und schauen zuversichtlich und hoffnungsvoll in die Zukunft

Wichtig!  An alle Eltern! Neue Bankverbindung i-Net

Elterninformation mit neuen Bankdaten HIER!

Kreidetafel war gestern - Digitale Ausstattung der Hirschbergschule

Die Hirschbergschule ist beim digitalen Lernen gut aufgestellt. Unsere Klassenzimmer sind weitgehend mit interaktiven Whiteboards, Beamern und einer Dokumentenkamera ausgestattet, sodass der Unterricht modern und zeitgemäß abläuft. Des Weiteren werden Schul-Tablets im Unterricht eingesetzt.

Baue ein Fahrzeug mit Luftantrieb!

Wie sieht das Ganze am Ende aus? Hier gibt's die Ergebnisse in  Video 1 und Video 2!


Das war die Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b. Gerade behandeln wir das Thema Kräfte in Physik. Antrieb durch Gegenkraft oder Antrieb durch Rückstoß, das ist die Theorie. In der Praxis geht es um Raketenantrieb, Fortbewegung von Quallen oder eben um unser Luftfahrzeug. Und wie geht das im Fernunterricht?
Die Schülerinnen und Schüler mussten im Laufe der letzten Woche eh einmal in der Schule vorbeikommen, um Materialien abzuholen und Arbeitsergebnisse abzuliefern. Hier erhielten sie gleich ein Paket mit Bastelmaterial: Pappteller, Trinkhalme, einen Luftballon, Schaschlikstäbchen und eine Liste, was sie sich noch zu Hause organisieren mussten.
 So ausgerüstet trafen wir uns dann zum Onlineunterricht vor den Geräten. Die Aufgabe wurde kurz erklärt und die Schülerinnen und Schüler in 4er-Gruppen in virtuelle Gruppenräume geschickt, in denen sie sich austauschen konnten, um „gemeinsam“ die Aufgabe zu bearbeiten. Als wir uns dann wieder alle gemeinsam im Onlinebesprechungsraum trafen, besprachen wir die Ergebnisse und die Theorie dahinter kam dann auch noch.

Inklusion - Kein Fremdwort!

An der Hirschbergschule lernen auch Schüler*innen, die besondere Unterstützung brauchen. Momentan sind es Kinder und Jugendliche mit einem individuellen Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Geistige Entwicklung, Körperlich-motorische oder Sozial-emotionale Entwicklung.

Der Unterricht erfolgt gemeinsam mit der gesamten Klasse, in kleinen Gruppen oder auch einzeln. So kann auf den individuellen Lernstand, das Arbeitsverhalten oder spezielle Bedürfnisse im Sport- oder Technikunterricht eingegangen werden. Die Klassen- und Fachlehrer*innen arbeiten eng zusammen mit einem Team aus Sonderschullehrerinnen, einem Lernbegleiter und einer Fachlehrerin (Physiotherapeutin). 

Eintauchen in die Welt der Einsen und Nullen

Seit diesem Schuljahr 2020/21 erarbeiten Schülerinnen und Schüler der Hirschbergschule im Rahmen der IT-AG eigene kleine Computerprogramme. So programmieren sie beispielweise mit der Hilfe der Programmiersoftware „Scratch“ eigene Spiele, erstellen CAD-Dateien, welche sie mit der Schuleigenen CNC-Fräse in Holzplatten gravieren oder bringen Legoroboter zum Laufen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler besuchen alle die Jahrgangsstufe 8 und haben sich freiwillig für dieses schulische Extraangebot entschieden. Einmal nicht nur passiver Computernutzer sein, sondern hinter die Kulissen blicken und selbst aktiv werden. So ließe sich wohl die Motivation dieser Schülerinnen und Schüler beschreiben und ihre Begeisterung erklären.

Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH übernimmt Kosten des Schulfruchtprogramms

Seit Jahren nimmt die Grundschule der Hirschbergschule am europäischen Schulfruchtprogramm teil. Zu diesem Schuljahr dürfen wir einen neuen Sponsor dieses bei uns durchgeführten Programms vorstellen. Die Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH übernimmt die Kosten der wöchentlich an unsere GrundschülerInnen ausgegebenen 30 kg  Früchte. Wir sind froh, auch in diesem Schuljahr wieder einen engagierten Geldgeber für dieses fruchtbare Programm gefunden zu haben und bedanken uns recht herzlich für dieses Engagement.

Schulwerkstatt PEPP bekommt neue Küche!

Für mehr Infos: Klick aufs Foto!

Zeitsprung


Unsere Hirschbergschule kurz vor der Fertigstellung im Jahr 1955 (links) und 65 Jahre später 2020 (rechts).

Wir danken Herrn Seyfang vom Historischen Verein für das Foto.

Klasse 2a von 1963

Wie schön… Nachdem das Bild der damaligen Klasse 2c weiter unten von uns veröffentlicht wurde, erreichte uns dieses Bild der 2a aus dem Jahr 1963. Es stammt von Gaby Sturany, unserer ehemaligen Kollegin und Klassenlehrerin in der Grundschule, die selbst als Kind die Hirschbergschule besuchte.

Post aus Birkenau

Diese Woche erhielten wir eine überraschende Mail eines früheren Schülers der Hirschbergschule. Herr Walter Heger aus Birkenau, der von 1962 bis 1966 die Klassen 1 bis 4 der, damals "Volksschule" genannten Grundschule an der Hirschbergschule besuchte, sendete uns dieses Bild. Es zeigt die damalige Klasse 2c, die auf dem Weg zum Schulfest war, das immer an einem ganz besonderen Ort stattfand: auf der Wiese neben dem Schloss Monrepos. Dort wurden Spiele für die SchülerInnen angeboten, u.a. Baumklettern auf einen hohen Baum, an dem Lose angebracht waren. 

Danke für diesen historischen Einblick!

Padlets

1a Frau Wöhrle

1b Frau Karci

2a Frau Günther  

2b Frau Denzel

3a Frau Herrmann

3b Frau Stoffel

4a Frau Weng

4b Frau Kliche

VKL  Grundschule


5a Herr Kaufmann

5b Frau Sattelmayer

6a Frau Bauer

6b Frau Lukawec

7a Frau Sejfula

7b Herr Hermann

8a Frau Akdag

8b Herr Schlatterer

9a Herr Gross/Frau Agnusdei

10 Frau Gaus

VKL WRS  Frau Pitter-Sonnleitner


Aktueller Speiseplan

Zertifikate der Hirschbergschule: